Komplexität der KMU-Nachfolge und des Verkaufs: Chancen, Heraus­forderungen & bewährte Strategien

Point-of-Sales Firmenverkauf
Stefan Saner

saner consulting Partner & Berater. „Beim Firmenverkauf geht es um mehr als nur eine Transaktion.“

Käufersuche Steuerliche Fragen
Aktualisiert: 08.07.2024

Die Nachfolge in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) ist ein tiefgreifender Prozess, der sorgfältige Planung, kluge Entscheidungen und eine umfassende Umsetzung erfordert. Der Verkauf eines KMU stellt nicht nur den Inhaber vor grosse Entscheidungen, sondern beeinflusst auch die Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und die gesamte Unternehmensstruktur.

In diesem Artikel werden wir eingehender auf die wichtigen Aspekte eingehen, die bei der KMU-Nachfolge und dem Verkauf berücksichtigt werden sollten, sowie auf bewährte Strategien, um diesen Prozess erfolgreich zu meistern.

1. Frühzeitige Planung: Die Grundlage für einen erfolgreichen Übergang

Die Nachfolgeplanung eines KMU sollte keinesfalls auf die lange Bank geschoben werden. Eine rechtzeitige Planung ermöglicht es dem Unternehmer, die notwendigen Schritte zu evaluieren und vorzubereiten.

Die frühzeitige Identifizierung eines potenziellen Nachfolgers oder die Ausarbeitung einer Übergabestrategie sind entscheidende Elemente dieses Prozesses. Eine vorzeitige Planung gibt auch Raum für unerwartete Ereignisse oder Veränderungen, die während des Nachfolgeprozesses auftreten können. Gerade bei einem KMU kann sich die Situation sehr schnell ändern.

2. Der geeignete Nachfolger: Auswahl mit Bedacht

Die Wahl eines geeigneten Nachfolgers ist ein wesentlicher Faktor für den langfristigen Erfolg des Unternehmens. Dieser kann aus den Reihen der Familie, der Belegschaft oder extern rekrutiert werden. Neben fachlicher Kompetenz sind kulturelle Passung, Vision und Führungsfähigkeiten zu berücksichtigen.

Ein sorgfältiger Auswahlprozess und die Einbindung von Beratern können helfen, die bestmögliche Wahl zu treffen. Öfters gibt es externe Kaufinteressenten, die nur ein KMU-Nachfolgeberater in einen Nachfolgeprozess einbringen kann, welche ansonsten nicht als Möglichkeit in Betracht gezogen wären. Eine Auswahl hilft, den richtigen Nachfolger für ein KMU zu finden.

3. KMU-Unternehmensbewertung: Den Wert richtig einschätzen

Die Bewertung des Unternehmens ist ein komplexer Prozess, der auf verschiedenen Faktoren basiert. Hierzu gehören finanzielle Kennzahlen, der Marktwert vergleichbarer Unternehmen sowie zukünftige Wachstumsaussichten. Eine professionelle Unterstützung durch Wirtschaftsprüfer oder Unternehmensberater kann dabei helfen, eine realistische und faire Bewertung zu erzielen.

Vor allem bei KMU muss ein Berater das erforderliche Wissen und die Erfahrung mitbringen, da es im Gegensatz zu Grossunternehmen wenig öffentliche Transaktionsdaten gibt, die als Vergleich herangezogen werden können.

4. Kommunikation: Transparenz schafft Vertrauen

Die Kommunikation während des Nachfolgeprozesses ist von entscheidender Bedeutung, speziell in einem KMU wo man sich in der Regel persönlich näher ist als in einem Grossunternehmen. Offenheit gegenüber Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und anderen Stakeholdern schafft Vertrauen und minimiert Unsicherheiten. Ein klarer Kommunikationsplan, der die wichtigsten Meilensteine und Veränderungen umfasst, ist unerlässlich, um die Kontinuität der Geschäftsbeziehungen aufrechtzuerhalten.

5. Steuerliche Herausforderungen: Klugheit bei der Gestaltung

Die steuerlichen Auswirkungen eines KMU-Verkaufs können beträchtlich sein. Eine frühzeitige Einbeziehung von Steuerexperten hilft, optimale Lösungen zu finden und mögliche Steuerfallen zu vermeiden. Die Wahl der Verkaufsstruktur kann erheblichen Einfluss auf die finanzielle Seite der Transaktion haben.

6. Ein nahtloser Übergang: Wissen übertragen und erhalten

Damit ein reibungsloser Übergang gewährleistet ist, bedarf es einer angemessenen Einarbeitungsphase für den KMU-Nachfolger. Der bisherige Inhaber sollte Wissen, Erfahrungen und Beziehungen übertragen, um die Kontinuität der Betriebsabläufe im Unternehmen sicherzustellen. Eine enge Zusammenarbeit zwischen dem scheidenden und dem aufstrebenden Führungsteam ist dabei von unschätzbarem Wert.

7. Emotionale Aspekte: Der menschliche Faktor

Die Entscheidung, ein Unternehmen zu verkaufen, ist nicht nur eine finanzielle Transaktion, sondern auch ein emotionaler Schritt. Ein KMU zu gründen und zu führen, ist mit persönlichen Bindungen, Hoffnungen und Träumen verbunden. Sowohl der bisherige Inhaber als auch der Nachfolger müssen die emotionalen Aspekte des Übergangs berücksichtigen und angemessen damit umgehen.

8. Kontinuität und Innovation: Die Herausforderung der Balance

Während der Nachfolgeprozess auf Kontinuität abzielt, sollte er nicht Innovation und Anpassungsfähigkeit ausschliessen. Ein erfolgreicher KMU-Nachfolger muss in der Lage sein, bewährte Geschäftspraktiken zu übernehmen, gleichzeitig aber auch neue Ideen einzubringen und das Unternehmen zukunftsfähig zu machen.

Fazit: Den Wandel gestalten und das Erbe bewahren

Die Nachfolge und der Verkauf eines KMU sind eine komplexe Reise, die Weitsicht, Vorbereitung und geschickte Umsetzung erfordert. Durch frühzeitige Planung, kluge Auswahl des Nachfolgers, offene Kommunikation, finanzielle Weitsicht und die Berücksichtigung emotionaler Aspekte kann der Prozess erfolgreich gestaltet werden.

Es geht darum, das Erbe zu bewahren, das Unternehmen in gute Hände zu übergeben und gleichzeitig die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft zu legen. Die Nachfolge in einem KMU ist nicht nur ein Schlusspunkt, sondern auch ein Neuanfang.